Valerie Charakterbeschreibung

Valerie Castièl Charakterbeschreibung

Gesperrt
Benutzeravatar
Valerie
Mischblut
Beiträge: 11
Registriert: Di 5. Nov 2019, 20:17
Unterart: Succubus/Hexe
Geschlecht: Weiblich
Alter: 19
Fraktion: Fraktionslos
Tätigkeit: Bardame...
Laune: abwartend, neugierig
Geruch: süsslich
Sonstiges: langärmelige Stoffbluse mit Rock, Kettchen an Fuß und Hals
Charakterbogen: viewtopic.php?f=184&t=618

Valerie Charakterbeschreibung

#1

Beitrag von Valerie » Do 7. Nov 2019, 01:04

Persönliche Daten

Vollständiger Name:
- Valerie Castièl

Rasse:
- Mischblut

Unterart:
- 50% Hexe, 50% Succubus

Geschlecht:
- sowas von weiblich

Alter, Geburtsdatum und Geburtsort:
- 19 Jahre jung, geboren am 26. Mai 1999

Familienstand:
- ledig, Männerbekanntschaften natürlich nicht abgeneigt

Beruf oder Tätigkeit/Fraktion:

- fraktionslos
- Dirne, verdient gerne nebenbei ein bisschen Geld mit Männerbekanntschaften und ist auch manchmal als Diebin tätig wenn ihr etwas gefällt, dann behält sie es gerne
- hauptberuflich Bardame

Aussehen

Erscheinungsbild:
- leicht lockige rote Haare, individuell anpassbar
- intensive grüne Augen, wie die warme Brise an einem Sommertag
- 1,75m groß
- sie besitzt eine wohlproportionierte weibliche Figur, mit üppigen Rundungen aber dennoch nicht dick
- ihr Gesicht ist hübsch und zauberhaft anzusehen, ihre Augen strahlen und ihre vollen Lippen neigen zu einem Schmollmund
- Ihre Schultern sind schmal aber dennoch kräftig, falls ihre Arme mal etwas tragen müssen
- ihr üppiger runder wohlgeformter Busen ist einen Blick wert, sie hat etwas mehr als ihre Schwester 
- ihre Taille ist schmal und flach nur vom Essen hat es manchmal ein Bäuchlein
- sie hat ein prachtvolles Gesäß der wie ein Apfel aussieht
- sie hat lange, starke Beine, weder dürr, noch dick
- in der Gestalt der Succubus wenn sie sie anderen zeigt, hat sie schwarze Flügel, einen roten Schwanz mit Dreizack und kleine schwarze Hörner über der Stirn

Besondere äußerliche Merkmale:
- Sommersprossen zieren ihr Gesicht

Ausrüstung und Wertgegenstände:

- Valerie mag es etwas weiblicher, sie trägt eine langärmelige Stoffbluse und dazu einen Rock, um den Hals trägt sie eine Kette mit einem Anhänger den Buchstaben „N“ ihrer Schwester
- wenn es schicker sein sollte dann auch mal ein Kleid oder festlichere Röcke, zweckentsprechend oder für ihren Beruf geeignet 
- an dem Knöchel ihres linken Fußes befindet sich ein Kettchen, dass kennzeichnet, das sie die Erstgeborene ist und drei Minuten danach ihre Zwillingsschwester kam
(Kleidung im Abschnitt geändert und etwas weggenommen)

Charakter

Charaktereigenschaften und -merkmale:
Valerie ist eine aufgeschlossene junge Frau, dennoch mag sie männliche Magier nicht besonders und ist ihnen äußerst misstrauisch gegenüber gesinnt. Sie liebt es zu tanzen und zu singen, auch als Bardame und Dirne kann sie ihre Gefühle gut verbergen. Die Einzige, die sie wirklich gut genug kannte, war oder ist ihre Schwester. Ihre wahren Gefühle zeigt sie nur Wesen, die sie für würdig erachtet. Die Succubus lacht viel und zieht Männerherzen gerne in den Bann um Spaß zu haben oder sich von ihnen zu nähren, da sie ihren Fokus nicht direkt aufs Essen legt. Es ist nicht immer ein echtes Lachen, aber es hilft ihr oftmals im Leben weiter, so zu tun als wäre alles gut. Sie erzählt mehr als ihre „kleine“ Schwester und verteidigte sie auch wenn sie Hilfe brauchte. In ihrem Inneren ist Valerie eine nachdenkliche Frau, sie versucht sich dann abzulenken, ob nun mit einem Mann oder mit anderen Dingen. Ein Tick von ihr ist es meist zu lächeln auch wenn es keinen Grund gibt, sie macht das aus vielerlei Gründen auch aus Anspannung oder Angst. Sie traut sich durchaus zu zuschlagen und benutzt hier und da schon mal ein paar derbe Ausdrücke, wenn es sein muss oder sie in Aufregung gerät. Valerie ist eine Frau die auch zur Neugier neigt und gerne neue Sachen ausprobiert, dennoch muss sie aufpassen das ihr das nicht zum Verhängnis wird.

Fähigkeiten:
- der Hunger der Succubus wirkt sich in Kraftlosigkeit, Rastlosigkeit, Gereiztheit und in ganz schweren Fällen sogar in Schwächeanfälle aus. Gestillt wird er beim Geschlechtsakt, durch die Energie ihres Partners, was das Ganze allerdings auch mit einer Partnerin möglich machen würde. Das Opfer ist danach einige Stunden lang sehr kraftlos, müde und schläft lange und tief, verspürt jedoch auch ein Gefühl der Glückseligkeit. Den Hunger zu stillen ist circa ein bis zwei Mal die Woche nötig.
- Sie besitzt die Fähigkeit zwischen ihrer dämonischen und der menschlichen Gestallt zu wechseln. Sollte der dämonische Hunger jedoch steigen, fällt es zunehmend schwerer die dämonischen Attribute zu verstecken.
- die Fähigkeit ihren Körper einzusetzen, um zu kriegen was sie will
- Illusionen erschaffen, dies bezieht sich in dem Fall auf kleine, jedoch für alle sichtbar werdende Illusion. Beispiele dafür sind ein besonderer Glanz, ein kleiner Vogel, der gar nicht da war oder das Beeinflussen von Licht in ihrem direkten Umfeld, dann jedoch nicht sehr detailliert.
- ihre hexerischen/magischen Fähigkeiten zeigen sich darin, dass sie lernen möchte ihr Gegenüber in den Schritten seines Handelns und sogar seinen Willen zu beeinflussen. Die Art ihrer Gedankenmanipulation bezieht sich unter anderem auf die Sinne und die Wahrnehmung ihres Gegenübers. Diesem wird in seinem Kopf verdeutlicht, das sie zum Beispiel keine Succubus ist, sondern eine Elfe. Auch kann ihm suggeriert werden, das immer wenn Valerie in der Nähe ist demjenigem ganz heiß wird. Sie will diese Fähigkeit der Beeinflussung weiter ausbauen um sich vor Jägern und anderen misstrauischen Wesen zu schützen, aber auch um ihre Succubus Kräfte zu stärken.


Ängste:
- ihre Schwester Norien für immer verloren zu haben
- das die Jäger sie hier finden und einsperren
- sich in der Welt nicht zurecht zu finden


Ziele:
- Ihre Schwester zu finden, falls sie in Exile ist
- einen Ansprechpartner zu finden vor dem sie sich nähren kann und der ihr bleibt
- mehr über die Hexe/Magierin in sich erfahren und nutzen
- ihre Kampfkünste zu verbessern

Meinung über andere Rassen:
sind sehr misstrauisch gegenüber männlichen Magiern, wegen den „Jägern”
- Menschen dienen nur zum Vergnügen und zur Geldbeschaffung
- erstmal ist sie sehr misstrauisch jedem gegenüber, egal welche Rasse. Die meisten Rassen werden jedoch akzeptiert, abgesehen von Menschen, die sind nur zum Stillen des eigenen dämonischen Hungers gut, jedoch nicht die einzige Nahrungsquelle, von der sie sich nährt.
- Zu den Dämonen steht sie recht neutral, hat jedoch, außer ihrer Mutter und Schwester, noch nie wissentlich eine andere Sukkubus getroffen.


Vergangenheit:
Valerie und ihre Zwillingsschwester Norien sind in der alten Welt geboren worden. Ihre Mutter, eine noch recht junge unerfahrene Succubus, lernte den Vater ihrer Töchter in einer Bar kennen, schüttete ihm, in einem naiven Moment, ihr Herz aus und verbrachte eine Nacht mit ihm. Danach sah sie den Magier nie wieder. 
Sie brachte ihre Kinder auf der Flucht, vor den Verfolgern der Magischen Wesen, in einem Krankenhaus zur Welt und nahm sie, so lange es ihr möglich war mit sich. 
Die Mädchen wuchsen also auf der Flucht auf, bis sie eines Tages eingeholt wurden. 
Norien und Valerie schafften es, mit Hilfe der Magie, die sie von ihrem Vater geerbt hatten, sich zu verstecken und zu fliehen, doch ihre Mutter, von der sie im Kampf getrennt wurden, erlitt einen schmerzhaften Tod, durch ihre Jäger. 
Die Kinder, gerade erst sieben Jahre alt und das erste Mal konfrontiert mit ihrer eigenen Magie, flohen in die Wälder, um den Jägern zu entgehen.
In den Wäldern wurden sie von einer Gruppe Frauen gefunden, halb erfroren im tiefen Winter. Die Schwestern, die erst fürchteten von Menschen gefunden worden zu sein, die ihnen etwas antun wollen würden, waren schwer davon zu überzeugen, dass die Gruppe, die sie gefunden hatte, ebenfalls Magiebegabte waren, die sich versteckten. 
Sie nahmen die Mädchen auf, lehrten sie, wie sie mit dem Erbe ihres Vaters umgehen mussten und halfen ihnen auch dabei, die aufkommende dämonische Seite ihrer Succubus-Mutter, zu verstehen und zu stillen. 
Die Gruppe der Frauen nannte sich selbst der “Zirkel”. Eine Schar magiebegabter Frauen, die sich gegenseitig unterstützen, um zu überleben, ohne dass ihr Lager entdeckt würde. 
Doch auch diesmal waren die Mädchen nicht vom Glück gesegnet. Als sie gerade fünfzehn waren, die Bedürfnisse der Succubus gerade hervortraten, wurde das Lager des Zirkels von einer Gruppe Jäger überfallen und die meisten der Mitglieder des Zirkels starben. 
Wieder auf sich allein gestellt und nicht fähig dazu, im Wald, ohne andere Lebewesen zu überleben, zog es sie zunächst in die Anonymität der Großstädte. 
Dort waren sie immer extrem darauf bedacht, auf keinen Fall getrennt zu werden, ließen einander nie aus den Augen. 
Zwei Jahre lang schafften sie es, sich in den Großstädten irgendwie durchzuschlagen, selten ohne Einsatz ihres Körpers oder ähnlicher Überzeugungstaktiken.
Mit siebzehn gerieten sie in einen Konflikt zwischen menschlichen und magischen Bürgern in Sankt Petersburg. Die Straßen, überschwemmt von Rebellen, Bürgerkämpfern und Soldaten der Regierung, machte es ihnen unmöglich beieinander zu bleiben und sie verloren einander im Gedränge. 

Schweren Herzens zog sie alleine los, getrieben davon ihre Schwester wieder zu finden, doch auch nach tagelangem suchen war es nicht möglich sie zu finden. War sie gefangen genommen worden?
Oder etwa als Hexe enttarnt? Menschen verstanden nicht das Wesen eines Mischblutes und so musste Valerie sich erstmals allein in der Welt zurecht finden. In Geheimverstecken wo eigentlich nur Gesindel lebte, hinterließ sie Nachrichten für ihre Schwester Norien, in Geschäften fragte sie nach ihr, doch niemand hatte sie gesehen. Das Geld von Valerie wurde knapp und so stellte sich die junge Frau in einer Bar vor, Drinks servieren konnte sie recht gut und auch das Erbteil das sie versuchte zu verbergen kam immer mehr ans Licht vor allem wenn sie sich nach Gesellschaft sehnte. Diese Sehnsucht wurde immer größer bis an einem verhängnisvollen Abend ihr „Freier“ sich als Jäger herausstellte, Sie verließ überstürzt und voller Angst die Bar und rannte. Rannte als wäre das Böse selbst hinter ihr her, was vermutlich stimmte, in einer Seitengasse wurde sie eingeholt und niedergeschlagen.
Als sie erwachte fand sie sich nicht mehr in ihrer normalen Welt wieder, sondern in Exile.
Sie erfuhr das sie sich in Exile befand im Juli im Jahre 41. Nach einigen Startschwierigkeiten, wie sich zurecht zu finden blieb ihr auch dort nichts anderes übrig ihren Körper zu verkaufen und ihre Seele zu verbergen. Doch niemals, in den zwei Jahren seit der Trennung von Norien, gab es nur eine Sekunde, in der sie sie nicht vermisste und nicht an sie dachte.

Musterpost:

Valerie war gerade mit dem Bedienen beschäftigt, als sie einen Mann erblickte, der ihr gefiel. Sie lächelte ihn an und ging zu ihm.
„Hallo, was darf es sein der Herr?“ fragte sie wie immer wenn sie einen Mann bediente. Der gutaussehende Kerl grinste und sah sie an. „Ihre Nummer und einen Kaffee, schwarz bitte.“
Sie schmunzelte und nickte. „Kommt sofort der Herr, zumindest das eine von den Zweien“. Die Rothaarige beugte sich zu ihm und flüsterte: „ Feierabend habe ich in zwei Stunden, wenn sie solange warten können. Ansonsten wünsche ich Ihnen einen schönen Tag“.
Sie ging zurück hinter die Theke, gab in der Küche Bescheid und orderte einen schwarzen Kaffee.
Aus der Küche wurde nach etwa zehn Minuten das schwarze Gebräu auf die Theke gestellt und Valerie nahm es. Sie ging mit kurzen schnellen Schritten auf den Tisch des Mannes zu und servierte ihm den Kaffee. „So bitte, wie Sie es wünschten heiß und schwarz“. Die junge Frau grinste und der Mann nickte und sagte Danke. Sein Blick fixierte sie immer öfter während die zwei Stunden vergingen und er blieb wirklich sitzen. Als ihre Schicht zu Ende war, blickte sich sich um, tatsächlich er saß noch immer dort und wartete. Er, gut und gerne 1,90m groß, stand auf, ging auf sie zu und grinste hämisch. „Gut zu wissen das du nun Zeit hast und alleine bist so ist es leichter für mich.“
„Leichter?“ sie bekam ein ungutes Gefühl und blickte ihn fragend mit etwas Angst an. „Ein Jäger, ach du scheiße!“ rief sie in Panik aus und rannte aus der Bar.


Out of Character

Plotidee:
- Ihren Vater finden, wer immer es auch sein mag
- sich nie zu verlieren und wenn sich wieder zu finden
- Freunde zu finden und die Welt erforschen

Zweitcharakter(e):
- noch keine

Sonstige Anmerkungen oder Hinweise:

- keine
Zuletzt geändert von Valerie am Fr 8. Nov 2019, 00:56, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Miguel Rotolo
Moderator
Beiträge: 293
Registriert: So 25. Feb 2018, 11:52
Unterart: Wolf
Geschlecht: Männlich
Alter: 39
Fraktion: Untergrund
Tätigkeit: Dieb, Kleinkrimineller
Ort: viewtopic.php?f=52&t=7&start=20#p1491
Laune: gedämpfte Stimmung, niedergeschlagen
Geruch: Wolf
Sonstiges: schwarze Stoffhose, Shirt mit V-Ausschnitt schmuddliges Weiß, barfuß
Charakterbogen: viewtopic.php?f=121&p=174#p174

Re: Valerie Charakterbeschreibung

#2

Beitrag von Miguel Rotolo » Do 7. Nov 2019, 22:26

In Bearbeitung. Bitte habe Verständnis dafür, dass unser Team sich Zeit nimmt, um deine Bewerbung in Ruhe anzusehen und zu besprechen. Wir melden uns innerhalb ca. einer Woche mit einer privaten Nachricht bei dir.
Benutzeravatar
Claire
Administrator
Beiträge: 241
Registriert: So 11. Feb 2018, 17:16
Unterart: Mondelfe
Geschlecht: Weiblich
Alter: 77
Fraktion: Bürgerliche
Tätigkeit: Bäckerin
Ort: viewtopic.php?f=53&p=1332#p1332
Charakterbogen: viewtopic.php?f=71&t=183

Re: Valerie Charakterbeschreibung

#3

Beitrag von Claire » Fr 8. Nov 2019, 14:03

Willkommen auf Exile, Valerie!
Bild
Benutzeravatar
Valerie
Mischblut
Beiträge: 11
Registriert: Di 5. Nov 2019, 20:17
Unterart: Succubus/Hexe
Geschlecht: Weiblich
Alter: 19
Fraktion: Fraktionslos
Tätigkeit: Bardame...
Laune: abwartend, neugierig
Geruch: süsslich
Sonstiges: langärmelige Stoffbluse mit Rock, Kettchen an Fuß und Hals
Charakterbogen: viewtopic.php?f=184&t=618

Re: Valerie Charakterbeschreibung

#4

Beitrag von Valerie » Fr 8. Nov 2019, 21:30

Vielen Dank :)
Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast